Download: Sendeplan Wetterfax weltweit (für Kurzwellenfunk)

Ein Beitrag von

Die Blauwasser-Redaktion recherchiert, produziert und veröffentlicht praxisnahe Themen rund um das Reisen auf dem Wasser. Das Team besteht aus erfahrenen Seglern und Experten.

Wetterkarten können als Fax empfangen werden

Wetterfaxe sind nichts anderes als Wetterkarten, die online abgerufen werden können oder zu festen Uhrzeiten über Kurzwellenfunkfrequenzen ausgesendet bzw. gefaxt werden. In der Regel beträgt die Aussendezeit für ein Fax maximal 20 Minuten, und es gibt einen Sendeplan aus dem hervorgeht, wann welches Fax empfangen werden kann. Er trägt den Namen: „Worldwide Marine Radiofacsimile Broadcast Schedules“.

Auszug aus dem Sendeplan für Wetterfaxe. Hier Station Wiluna in Australien. ©️Sönke Roever

So wird beispielsweise die 36-Stunden-Boden-Luftdruck-Vorhersage für den Indischen Ozean täglich um 12:45 Uhr UTC von WILUNA-Radio (Australien) auf 7535 Kilohertz ausgesendet. Das geht unter anderem aus einem mehr als 100 Seiten dicken Zeitplan hervor, der von der Website der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) heruntergeladen werden kann.

Pactor Modem. ©️Hersteller

Für den Empfang von Wetterfaxen wird ein Pactor-Modem benötigt

Um als Blauwassersegler ein Wetterfax zu empfangen, wird eine Kurzwellenfunkanlage mit Pactor-Modem benötigt. Das Kurzwellenfunkgerät wird zur angegebenen Uhrzeit auf die im Sendeplan vorgegebene Frequenz eingestellt. Über das Pactor-Modem können dann die ausgesendeten Fax-Daten mitgelesen werden. Dazu öffnet man in einer Software (beispielsweise Airmail) das integrierte Fax-Programm. Anschließend wird eine der gelisteten Frequenzen ausgewählt. Idealerweise jene mit den wenigsten Störgeräuschen und dem klarsten Signal. Zum Schluss wird der Start-Button gedrückt. Ab nun liest das Pactor-Modem die Faxsignale mit und schreibt diese in ein lesbares Bild um.

Download des Sendeplans für Wetterfaxe

Hier kann das PDF „Worldwide Marine Radiofacsimile Broadcast Schedules“ der NOAA heruntergeladen werden.

Subscribe
Informiere mich bei
guest
8 Comments
Älteste
Aktuellste Likes
Inline Feedbacks
View all comments
Andi
Andi
2 Monaten her

FRAGE: Kann man dazu auch einen einfachen Weltempfänger (KW) benutzen?

Robert Maurer
Robert Maurer
2 Monaten her
Reply to  Andi

kommt drauf an, ob der Weltempfänger auf SSB die im Artikel beschriebenen Frequenzen empfangen kann. Einfache Weltempfänger haben dieses Feature idR nicht. Für den Empfang ist nicht zwingend ein Pactor Modem nötig, eine geeignete Soundkarte am PC um ein paar Euro und eine Empfangssoftware (http://www.jvcomm.de/) tuts auch. So ein Projekt ist aber nur mit entsprechendem Wissen um Nachrichtentechnik und Rechnersysteme zu empfehlen…, Definitiv kein Plug and Play…

Michael
Michael
2 Monaten her

Leider gibt es nur noch sehr wenige Sender, die Wetterfaxe senden. Das war vor einigen Jahren noch ganz anders. Ein leises Sterben der Kurzwelle, nicht nur hier. Meines Erachtens ein ganz großer Fehler, die Technik ist sehr viel kostengünstiger als Satellitentechnik, die sich ein Normal(verdiener)-Segler eh nicht leisten kann. Und sie ist sehr krisensicher und ermöglicht auch Menschen Information wo es weder Internet noch Satellitenkommunikation gibt. Ein einfaches Kurzwellenradio, idealerweise SSB-fähig, genügt. Ich vermisse z.B. sehr auch die Deutsche Welle, aber klar, damit lässt sich zu wenig Geld verdienen, und nur darum geht es. Leider. Digital ist nicht immer besser.… Mehr lesen »

Michael
Michael
2 Monaten her

Nachtrag: Nein, man braucht kein Pactor-Modem. Es genügt ein SSB-fähiger Kurzwellenempfänger (z.B. Sony SW77 oder YAESU FRG100 in Verbindung mit einem Notebook und z.B. JVcomm oder auch OpenCPN. Die Krux ist meist dass die Notebooks den Kurzwellenempfang empfindlich stören können, wenn sie per Kabel mit dem Empfänger verbunden werden. Vor allem wenn sie mit Netzteil betrieben werden.

Uwe
Uwe
1 Monat her
Reply to  Michael

Ein galvanisch getrenntes Audiokabel kann bei Störungen helfen. Mal nach “Monacor FGA-35 Massetrennfilter 3,5mm Klinke” schauen.

Kurt Wrona
Kurt Wrona
2 Monaten her

Zum üben ist die App ” KiwiSdr” sehr gut geeignet. Damit lassen sich weltweit verteilte Empfänger über das Internet anwählen. Somit kann man Reichweitenversuche machen.
Die DWD Aussendungen sind z.B.
Auf den Kanaren auf KW Frequenzen gut zu empfangen. Ich benutze einen kleinen selbstgebauten 10 Kanal Empfänger , mit den Wolphi Marine Apps lassen sich so mit dem Tablet Wetterkarten und Berichte empfangen.
Ein kleiner SSB fähiger RX als Backup sollte auf keiner Yacht fehlen.

Lars
Lars
2 Monaten her

Moin Sönke.
Eine Alternative ist die App ‘HF Weather Fax’ in Verbindung mit einem SSB fähigem Weltenempfänger (Sony, Sangean & Co.)… Handy vor den Empfänger legen oder mit Audiokabel verbinden und App starten. So eine App gibt es übrigens auch für Navtex…

Hier ein Beispiel mit der Navtex App:
https://www.instagram.com/p/CCWnp1-omPC/?igshid=YmMyMTA2M2Y=

Gruß
Lars

Ralf
Ralf
2 Monaten her

Nur als Hinweis: es wird nicht unbedingt eine Kurzwellen Anlage und das recht teure (aber super gute) Pactormodem benötigt.
Es reicht ein Kurzwellenempfänger und ein Laptop mit Soundkarte. Eine kostenlose Testversion eines Programms von JVcomm.de!
damit kann man nicht nur Wetterfaxe, sindern auch die Seewetterberichte des DWD als RTTY Ausstrahlung empfangen. Die sind deutlicher als die Faxe und dauern nur ein paar Minuten!
Sendeplan RTTY vom DWD: https://www.dwd.de/EN/specialusers/shipping/broadcast_en/brodcast_rtty_1_052014.pdf?__blob=publicationFile&v=1