Anleitung: Eine Krebsangel für Kinder bauen

Von Noah Roever

Noah Roever segelt seit seiner Geburt regelmäßig mit seinen Eltern und seinem Bruder auf der Nord- und Ostsee sowie dem Atlantik und im Mittelmeer. Noah liebt an Bord besonders das Keschern, Angeln und wenn Delfine auf See vor dem Bug springen.

Webseite des Autors
Alle Beiträge ansehen

Titelfoto: ©Sönke Roever

Krebsangeln ist ein großer Spaß

In vielen deutschen und skandinavischen Häfen angeln wir Kinder Krebse. Das ist immer ein großer Spaß. Dazu wird von den meisten Kindern eine Krebsangel benutzt, die man im Laden kaufen oder selberbauen kann. Wie so eine Angel gebaut wird, möchte ich dir gerne zeigen.

In diesem Hafen gibt es einen Platz für Kinder zum Krebsangeln ©Sönke Roever

In einigen Häfen, wo ich mit meinen Eltern war, gab es sogar Krebsrennbahnen, auf denen wir die Krebse um die Wette laufen lassen konnten. Jedes Kind setzt seinen Krebs in die Krebsrennbahn, dann wird eine Klappe geöffnet und die Krebse rennen los. Der Krebs, der zuerst im Wasser landet, hat gewonnen.

Das Holzgestell ist eine Krebsrennbahn. ©Sönke Roever

So wird die Krebsangel gebaut

Um die Angel zu bauen, brauchst du eine zwei bis drei Meter lange Schnur, eine Wäscheklammer und ein Gewicht. Als Gewicht kann man eine größere Mutter oder eine dänische Fünf-Kronen-Münze benutzen (das ist die mit dem Loch in der Mitte). Das Gewicht brauchen wir, damit die Krebsangel untergeht.

Am Ende der Schnur wird das Gewicht angeknotet. ©Noah Roever

Als erstes knoten wir am Ende der Schnur das Gewicht an. Dann wird die Leine um die Feder der Wäscheklammer geführt und mit einem Knoten befestigt. Das Gewicht soll dicht bei der Klammer sein, damit die Klammer beim Angeln möglichst nah am Grund landet.

Die Klammer wird nahe dem Gewicht befestigt. ©Noah Roever

Am anderen Ende der Leine mache ich immer eine Schlaufe rein, damit die Angel beim Ausbringen nicht aus der Hand rutscht. Man kann da auch noch einen Korken festmachen falls das doch mal passiert – dann schwimmt die Leine.

So wird mit der Krebsangel geangelt

Damit der Krebs an der Angel anbeißt, brauchen wir einen Köder. Der Köder kann zum Beispiel Miesmuschelfleisch oder ein Stück Fischabfall sein, es geht aber auch Salami. Den Köder klemmen wir in die Klammer und dann suchen wir uns am Meeresboden im klaren Wasser einen Krebs und lassen die Angel nahe bei ihm herunter. Meistens sind die Krebse beim Ufer im flachen Wasser oder bei der Hafenmole zu finden.

Es kann losgehen, der Köder ist an der Klammer befestigt. ©Sönke Roever

Wenn der Krebs angebissen hat, ziehen wir ihn langsam hoch. Wenn du zu schnell ziehst, lässt der Krebs wieder los. Manche Krebse lassen auch los, wenn sie aus dem Wasser kommen. Ich halte dann einen Kescher unter den Krebs, damit er in den Kescher fällt. Manchmal macht das auch mein Bruder.

Gemeinsam geht das Einholen besonders gut. ©Sönke Roever

Die gefangenen Krebse packen wir in einen Eimer, den wir vorher mit Seewasser füllen. Das Wasser muss ab und zu gewechselt werden, weil die Krebse sonst sterben. Deshalb lasse ich die Krebse am Ende auch immer wieder frei und hebe sie nicht lange im Eimer auf.

Übrigens: Wenn du einen Krebs mal in die Hand nehmen willst, muss du das von hinten machen, damit er dich mit seinen Scherenhänden nicht zwicken kann.

Kleinere Krebse kann man von hinten anfassen. ©Sönke Roever

Ich wünsche dir viel Spaß beim Krebse fangen – vielleicht sehen wir uns ja mal in einem Hafen und machen das gemeinsam.

Subscribe
Informiere mich bei
guest
4 Comments
Älteste
Aktuellste Likes
Inline Feedbacks
View all comments
Name
Name
2 Monaten her

Süßer Beitrag 🙂

Steffi
Steffi
2 Monaten her

Super beschrieben Kannte ich noch nicht.

wr
wr
1 Monat her

Super, wollte ich immer schon mit meinem Sohn bauen

Carina
Carina
1 Monat her

gut berichtet