Video-Interview: Seglerin Nike Steiger von A bis Z

Seit drei Jahren segelt die Lüneburgerin mit Ihrem Schiff KARL – einer 37 Fuß langen Reinke Super 10 aus Aluminium – kreuz und quer durch die Karibik. Darüber berichtet sie in ihrem viel beachteten Video-Blog UNTIE THE LINES.

Weltumsegler Sönke Roever hat Nike in Hamburg am Elbstrand getroffen und ihr 26 Fragen gestellt – für jeden Buchstaben des Alphabets eine. In diesem Sinne: Viel Spaß mit Nike Steiger von A-Z und einem Blick hinter die Kulissen von UNTIE THE LINES.

Social:
Facebook
Twitter
Google+
http://www.blauwasser.de/nike-steiger-von-a-bis-z
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar...

Informiere mich bei
avatar

Sortierreihenfolge:   Aktuellste | Älteste | Likes
Jens
Guest
Jens
7. März 2017 22:07

Das habt ihr beide sehr schön gemacht 🙂
Nettes Interview und Nike ist einfach klasse ….

Andi
Guest
Andi
8. März 2017 9:51

Merci, nettes Interview! Hab gerade laut losgelacht, Stoppersteg kann ich auch nicht (wirklich), statt dessen nehm ich den Prusik.

Stefan Deerberg
Guest
Stefan Deerberg
14. März 2017 22:24

Nettes Gespräch. Dass aber so nette, freundliche Schönwetter-Karibikseglerinnen zu jahrelang erfahrenen Langzeitseglerinnen hoch stilisiert werden, obwohl sie noch nicht einmal dort hin gesegelt sind und doch eigentlich aus völliger Unerfahrenheit sich ein fast gesunkenes Wrack gekauft haben und daran mehr gebastelt als gesegelt haben, dass wirkt aus Sicht aller echten Langfahrtsegler etwas konstruiert.
Ein viatnamesisches Sprichwort sagt: “Das Tragen eines Bartes ist ein Privileg der Weisen.”
Möge ihr und Karl der Bart nicht wachsen, doch möge sie ihre Ziele mit Karl trotzdem sicher und gut erreichen.
Stefan Deerberg

Andreas Müller
Guest
Andreas Müller
26. März 2017 11:23
Ich möchte mich dem Kommentar von Stefan Deerberg anschließen, wenn auch in gemäßigter Form. Für Frauen dieses Schlages habe ich viel Sympathie und würde sie immer ideell wie praktisch unterstützen. Aber gerade deswegen ermutige ich nicht nur sondern warne auch manchmal davor zu naiv vorzugehen. In diesem Fall hätte ich niemals dazu geraten ein Schiff zu kaufen, das in der Karibik schon länger an Land rumgelegen hat. Korrosion, z.B. auch an unsichtbaren Stellen des Rumpfes, sind da vorprogrammiert. Und ein Motorschaden ebenfalls. Da hätten sicher Beratungsgespräche mit hamburger Fachleuten weitergeholfen. Manchmal habe ich aber den Eindruck, dass diese Damen schon… Mehr lesen »
wpDiscuz