Træna – Hafen/Marina Husøy (Norwegen)

Ein Beitrag von

Fachärztin für Gynäkologie, die seit der Jugend das Segeln zum Hobby hat. Seit 2011 segelt sie mit ihrem Partner Martin in den Urlauben die gemeinsame Swan 48 VELLAMO, die im Sommer auch für den Kojencharter-Anbieter Segelwege.de unterwegs ist. Dazwischen ist sie immer wieder auf anderen Yachten und in wechselnden Revieren entlang der europäischen Küsten anzutreffen.

Allgemeine Infos zum Hafen/Marina Husøy

Der Archipel Træna liegt etwas über 30 Seemeilen vor der norwegischen Westküste genau auf dem Polarkreis. Diese raue und zerklüftete Landmarke im Nordmeer, bestehend aus fast 500 Inseln, Schären und Felsen, ist markant und schon von weitem zu erkennen. Wie der Rücken eines Drachens ragen die bis zu 300 Meter hohen Berge des Archipels aus dem Meer.

Die beiden bekanntesten Inseln Trænas sind Sanna, dessen Bergformation das Bild von Træna prägt, und Husøy, auf der auch der Gästehafen für Yachten zu finden ist. Etwas nördlich liegt die kleine Insel Selvær, die ebenfalls mit der eigenen Yacht erreicht werden kann und einen Anleger im Sund bietet. Über die Grenzen Norwegens hinaus bekannt ist Træna durch das jährlich Anfang Juli stattfindende Musikfestival, bei dem vier Tage lang Sanna und Husøy feiern und der sonst eher leere Yachthafen wie die gesamte Insel plötzlich kaum noch freien Platz bieten.

Die meiste Zeit im Jahr sind wenig Yachten auf Træena unterwegs. ©Stefanie Kamke

Liegeplätze im Hafen/Marina Husøy

Auf Husøy, der größten Gemeinde Trænas, liegt der Gästehafen für Yachten etwas südlich des Kernortes. Die Ansteuerung dorthin windet sich gut markiert zwischen den vorgelagerten Inseln hindurch. Die Einfahrt in den Hafenbereich ist kaum sichtbar und wirkt schmal, bietet aber beim Näherkommen eine bequeme Durchfahrtsbreite und Platz dahinter zum Manövrieren.

Die Durchfahrt zum Hafen ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen. ©Stefanie Kamke

Im U-förmigen Hafen gibt es einen langen Gästesteg mit Klampen, um längsseits festzumachen. In der Regel sind hier nur Möwen zu finden. Selten auch mal ein weiterer Segler. Die Wassertiefe im Hafen liegt bei um die 3,5 Meter.

Viel Platz zum Längsseits Anlegen. Der lange Betonsteg ist für Gäste – und Möwen. ©Stefanie Kamke

Etwas ortsnäher ist in der Karte der Torsholmen Kai verzeichnet, auch „Gästehafen 2“ genannt.

Am Torsholmen Kai ist Anlegen nicht empfohlen. ©Stefanie Kamke

Allerdings betragen die Wassertiefen hier laut Seekarte am einzigen Steg nur zirka 1,4 bis 1,6 Meter und vor der daneben gelegenen hohen hölzernen Spundwand liegen Taue und Rohre im Wasser. Das Anlegen ist daher für Yachten mit Tiefgang nicht zu empfehlen.

ANZEIGE

Infrastruktur rund um den Hafen/Marina Husøy

Wie fast überall in Norwegen gibt es auch auf Husøy im Træna Archipel Strom- und Wasseranschlüsse am Steg. Ein kleines Häuschen mit einer Dusche und einer Toilette liegt fußläufig etwa zehn Minuten entfernt im Gästehafen 2 am Torsholmen Kai.

Dusche und Toilette gibt es im gut beheizten roten Häuschen am Torsholmen Kai. ©Stefanie Kamke

Der eigentliche Kernort der Insel mit Fähranleger, Café, Restaurant, Supermarkt, vereinzelt kleinen Geschäften und der Touristeninformation ist etwa 15 Gehminuten vom Hafen entfernt. Der Fußweg dorthin folgt der sehr wenig befahrenen Hauptstraße der Insel. Im Ort liegt ein gut sortierter Supermarkt direkt am Fährhafen, der auch Treffpunkt für Touristen ist, die auf die Fähre warten.

Der gut sortierte Supermarkt versorgt Traena und ist Treffpunkt vor der Fähre. ©Stefanie Kamke

Neben einer guten Auswahl an Lebensmitteln sind in dem einzigen großen Ladengeschäft der Insel auch Baumarkt- und Bootsartikel vorrätig.

Auch Baumarktartikel und Bootszubehör sind im Supermarkt Trænas zu finden. ©Stefanie Kamke

Sehenswertes rund um den Hafen/Marina Husøy

Über die Inseln von Træna winden sich viele kleine Pfade und es lohnt, diese zu Fuß zu erkunden. Die Inseln sind nicht groß und die Wege nicht weit. Die Hauptinsel Husøy lässt sich problemlos an einem halben Tag vollständig erkunden.

Schmale und breite Wege ziehen sich über die Inseln. ©Stefanie Kamke

Eine Wanderung vom Hafen aus startet ein kleines Stück die Straße hoch und dann links in die Wiese. Der Einstieg zum Wanderpfad ist neben der kleinen Zufahrtsstraße zu den dortigen Häusern kaum zu finden, entpuppt sich im Anschluss aber als gut sichtbarer Weg durch das Grün der Insel.

Træna hat viele idyllische Ecken. Eine Wanderung lohnt sich. ©Stefanie Kamke

Aussichtspunkte, ein alter Runenstein und Skulpturen bieten Abwechslung und geben Einblicke in die Inselgeschichte. Der Weg über die sanften Hügel von Husøy bietet einen wunderbaren Blick auf die hohen Berge von Sanna und die zu Træna gehörenden Inseln. Ein Foto auf dem Polarkreis mit der markanten Bergkette Sannas im Hintergrund ist hier schon fast ein Muss.

Skulpturen norwegischer Künstler stehen am Wegesrand. ©Stefanie Kamke

Dass Træna auf dem Polarkreis liegt, ist auch am Fähranleger nicht zu übersehen. Dort ragt eine Weltkugel mit Längen und Breitengraden in den Himmel und markiert die 66° 33‘ 55‘‘ Nord, die durch den Archipel laufen.

Die Weltkugel am Fähranleger markiert im Ortskern den Polarkreis. ©Stefanie Kamke

Wer Zeit hat, der kann den Sprung nach Sanna (flacher Tagesankerplatz) oder Selvær (Anleger im Sund) entweder mit dem eigenen Boot wagen oder eine der mehrfach täglich fahrenden Fährverbindungen nutzen. Diese werden recht unterhaltsam offiziell „Træna Sea Tube“ genannt.

Die Træna Sea Tube verbindet den Inselarchipel mit dem Festland. ©tenktraena.no

Nach einer entspannten Runde über die Insel lädt im Ort das Café Aloha zur Pause ein. In dem liebevoll eingerichteten Café mit sonniger Terrasse lässt es sich schlemmen. Kleine Mahlzeiten, hervorragender Kaffee und eine Auswahl leckeren Kuchens werden von der freundlichen Bedienung serviert. Der Kuchen „Verdens Bester“ (Weltbester) trägt seinen Namen hier zu Recht.

Den „weltbesten Kuchen“ gibt es im Aloha Café. ©Stefanie Kamke

Im Ort finden sich immer wieder hübsche Ecken. Die Kirche, Kunsthandwerk, das ortseigene Museum, Fotoausstellungen und schön angelegte Gärten lassen die Hauptinsel Træanas idyllisch wirken. Eine kleine Sauna, die Bådstue-Naust, ist unweit des Fähranlegers neben dem Restaurant Havfolkets gelegen. Reservieren im Vorfeld ist notwendig. Die Bezahlung erfolgt über das norwegische Bezahlsystem VIPPS.

Die kleine Touristeninformation ist zentral an der Hauptstraße gelegen. ©Stefanie Kamke

Hinweis: Hast du noch eine Ergänzung oder einen Tipp zu diesem Ort? Oder zu einem anderen im Revier? Dann schreibe uns und hilf mit, diese Infos aktuell zu halten. Entweder hier bei den Kommentaren oder schicke uns eine Mail.  

Weitere Liegeplätze im Revier "Norwegen"

Hier findest du eine interaktive Übersicht weiterer Liegeplätze in Norwegen. Klicke einfach auf einen der Marker, um mehr zu erfahren.

Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments