Marina de Portimão (Algarve)

Von Sönke Roever

Sönke hat 80.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser und von 2007 bis 2010 zusammen mit seiner Frau Judith die Welt umsegelt. Er veranstaltet diverse Seminare auf Bootsmessen (siehe unter Termine) und ist Autor der Bücher "Blauwassersegeln kompakt", "1200 Tage Samstag" und "Auszeit unter Segeln". Sönke ist zudem der Gründer von BLAUWASSER.DE und regelmäßig mit seiner Frau Judith und seinen Kindern auf der Gib'Sea 106 - HIPPOPOTAMUS - unterwegs.

Webseite des Autors
Alle Beiträge ansehen

Die Marina de Portimão bietet mehr als 600 Plätze

Großzügig angelegte Marina in der Mündung des Flusses Arade, die Platz für mehr als 600 Yachten bietet und das bis zu einer Größe von 50 Metern Länge. Die Ansteuerung ist unkompliziert und bei jedem Wetter und jeder Tide möglich, was auf viele andere Hafeneinfahrten in Portugal ja nicht unbedingt zutrifft. Die marinaeigene Imagebroschüre bezeichnet die Zufahrt sogar als die „sicherste Hafeneinfahrt des Landes“.

Ansteuerung auf die „sicherste Hafeneinfahrt des Landes“

In den Fluss Arade gelangt man zwischen zwei mit Anglern gesäumten Molen hindurch, die gut befeuert sind und auch eine nächtliche Ansteuerung erlauben. Die Durchfahrt ist 250 Meter breit und etwa 9 Meter tief. Die Marina befindet sich 0,6 Seemeilen flussaufwärts. Alternativ gibt es zwei Ankerplätze. Wahlweise hinter der östlichen Mole vor einem schönen Sandstrand oder nördlich des Ortes Ferragudo am Ostufer vor dem Industriehafen.

Eine der beiden Molen

Die Marina de Portimão wurde künstlich angelegt und in eine optisch sehr bunte Wohnanlage mit Privatstrand, Hotels, Restaurants und Bars eingebettet. Das klingt lebhaft, ist aber dennoch eine eher ruhige Veranstaltung, da alles sehr weitläufig ist und das Leben hauptsächlich am Atlantikstrand tobt. Die Marina hingegen liegt auf der Rückseite des Strandes neben einem sehr großen Parkplatz rund vier Kilometer abseits der wenig attraktiven City von Portimão. Lediglich am südlichen Ende der Marina kann es im Sommer etwas lauter werden, aber da liegen in der Regel keine Gastyachten.

Eine Yacht steuert die Marina de Portimão an.
Im runden, gelben Gebäude (rechts im Bild) befindet sich das Marinaoffice.

Beim Einlaufen in die Marina de Portimão wird Kontakt über UKW-Kanal 09 aufgenommen und an der Rezeptionspier im nördlichen Teil der Marina am Fuße des Marinabüros an einem langen Schwimmsteg festgemacht. Das Büro befindet sich in einem weithin sichtbaren gelben, kreisrunden Gebäude und die Formalitäten sind die üblichen: Benötigt werden ein Eigentumsnachweis, die Pässe aller Crewmitglieder und ein Versicherungsnachweis.

Die Infrastruktur in der Marina de Portimão

Festgemacht wird in der Marina de Portimão an Steganlagen mit Fingerstegen, die mit Zugangskarten gesichert sind. Alle Stege und Liegeplätze sind von See aus gut sichtbar nummeriert, sodass ein zugewiesener Platz leicht gefunden werden kann.

Festgemacht wird in der Marina de Portimão an Fingerstegen.

Die Infrastruktur der Marina ist nicht schlecht. Es gibt Wasser und Strom auf den Stegen, das Wifi ist über eine Vielzahl von Antennen überall gut zu empfangen und die sanitären Einrichtungen machen einen positiven Eindruck – lediglich der Wasserdruck ist etwas mau. Diesel und Benzin wiederum gibt es an der Rezeptionspier. Dort befinden sich auch Waschmaschinen.

Der Mini-Market unweit des Strandes

Das einzige große Manko der Marina de Portimão ist, dass ein brauchbarer Supermarkt in einer vertretbaren Reichweite nicht zu finden ist. Einzig beim Strand gibt es einen Mini-Market (der Name ist Programm), der ein minimales Sortiment feilbietet, aber immerhin frische Brötchen hat. Ansonsten ist man dort eher auf den Verkauf von Getränken (primär mit Alkohol) an die Sonnenanbeter am Strand spezialisiert.

Liegeplätze für größere Yachten gibt es in der Marina de Portimão.

Zur maritimen Infrastruktur gehören angeblich ein großer Schiffsausrüster sowie eine gute Werft. Ich habe hier jedoch keine eigenen Erfahrungen sammeln können und möchte mich deshalb diesbezüglich nicht weiter äußern, freue mich aber über Ergänzungen von anderen Seglern. Danke.

Praia da Rocha südlich der Marina de Portimão

Wie zwischen den Zeilen durchklingt, gibt es am südlichen Ende der Marina de Portimaõ einen großen Strand, wobei das fast noch untertrieben ist. Die Praia da Rocha erstreckt sich in Verbindung mit weiteren Stränden über mehr als drei Kilometer. Feinster Sand und klares Atlantikwasser ziehen die Touristen, insbesondere im Sommer, in Scharen an.

Ferragudo – ein Highlight am gegenüberliegenden Ufer

Ein anderes Highlight befindet sich auf der anderen Seite des Flusses Arade am Ostufer – der Ort Ferragudo. Mit dem Dingi ist es nur ein kurzer Ritt über 0,3 Seemeilen von der Marina de Portimaõ zur anderen Uferseite.

Mit dem Dingi ist es nur ein kurzer Ritt nach Ferragudo.

In Ferragudo findet der Besucher noch ein etwas unberührteres Stück Portugal. Kleine, enge, verwinkelte Gassen, in denen Wäsche vor dem Fenster trocknet oder Fischer in einer urigen Kneipe bei einem kühlen Sagres sitzen.

Typische Straßenszenen im Fischerort Ferragudo

Beim Vertäuen des Beibootes in Ferragudo ist etwas Kreativität gefragt, um die Ausflugsboote und Fischer nicht zu behindern, die die weitläufige Uferpier des Dorfes nutzen. Entweder vor dem Dorf bei der Slipbahn festmachen (Wasserstand beachten) oder bei der grünen Fahrwassertonne 1 auf den Strand ziehen und eben hinlaufen.

Die weitläufige Uferpier des Dorfes

Ferragudo ist ein netter Rückzugsort und eine wohltuende Alternative zur Retorten-Marina mit Massentourismus rund um den nahen Strand. Hier spürt der Besucher noch, dass der Fischfang jahrhundertelang eine wichtige Rolle im Alltag der Portugiesen gespielt hat.

Ein Leben im Einklang mit dem Meer: In Ferragudo ist es allgegenwärtig.

Allerdings wurde Ferragudo inzwischen auch von anderen Touristen entdeckt und ist definitiv am Erwachen, aber man findet hier immer noch nette Oasen wie die Pastelaria Quente Quentinho am Ostende des Ortes in der Straße: R. 25 de Abril 7. Dort wird der Gast mit viel Liebe zum Detail mit lokalen Konditorei-Produkten verwöhnt.

Eine nette Oase: die Pastelaria Quente Quentinho am Ostende des Ortes.

Ankern als Alternative

Wer lieber ankern möchte, kann dies wahlweise direkt hinter dem wuchtigen Wellenbrecher am Ostufer des Flusses Arade vor einer attraktiven Steilküste, die im Abendlicht in ein schönes Licht getaucht wird, oder etwas weiter flussaufwärts nördlich der grünen Fahrwassertonne Nummer 1 nahe dem Fischerort Ferragudo. Der Ankergrund besteht aus Sand und Schlick und der Anker hält für gewöhnlich sehr gut hier.

Gute Alternative: Ankern hinter dem wuchtigen Wellenbrecher

Fazit zur Marina de Portimão

Zusammengefasst lässt sich sagen: Grundsätzlich kann man es in der Marina de Portimão gut ein paar Tage aushalten oder das Boot für einen längeren Zeitraum parken, da es insbesondere in der Nebensaison attraktive Konditionen und Rabatte gibt. Außerdem ist das Personal freundlich und alles irgendwie gepflegt.

Was mich persönlich allerdings ein wenig gestört hat, ist die Weitläufigkeit und Anonymität der Marina-Anlage, da immer gleich ein paar hundert Meter zurückgelegt werden müssen, um irgendeinen Handgriff zu vollziehen. Ein Bordfahrrad ist dann hilfreich. Vielleicht gibt es deshalb auch Fahrradständer an jedem Steg 🙂

Blick von der Marina de Portimão nach Ferragudo

Kontakt
Marina de Portimão
Edifício Administrativo
Ponta da Areia
8500 – 345 Portimão
info@marinadeportimao.com.pt
www.marinadeportimao.com.pt

Telefon: +351 282 400 680
oder +351 912 448 373
oder +351 919 385 256

UKW-Seefunk: Kanal 16 und 09

Öffnungszeiten der Rezeption
15. bis 30. Juni: 09.00 bis 19.00 Uhr
01. Juli bis 31. August: 08.30 bis 20.30 Uhr
01. bis 30. September: 09.00 bis 19.00 Uhr
01. Oktober bis 14. Juni: 09.00 bis 18.00 Uhr

Hinweis: Hast du noch eine Ergänzung oder einen Tipp zu diesem Ort? Oder zu einem anderen im Revier? Dann schreibe uns und hilf mit, diese Infos aktuell zu halten. Entweder hier bei den Kommentaren oder schicke uns eine Mail.  

Gegenüber der Marina thront diese kleine Burg am Ufer des Flusses Arade.

Weitere Liegeplätze in Portugal

Hier findest du eine interaktive Übersicht weiterer Liegeplätze in Portugal. Klicke einfach auf einen der Marker, um mehr zu erfahren.

Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments