Segeln in Schweden: Infos zu Brücken, Schleusen, Kanälen

Von Sönke Roever

Sönke hat 80.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser und von 2007 bis 2010 zusammen mit seiner Frau Judith die Welt umsegelt. Er veranstaltet diverse Seminare auf Bootsmessen (siehe unter Termine) und ist Autor der Bücher "Blauwassersegeln kompakt", "1200 Tage Samstag" und "Auszeit unter Segeln". Sönke ist zudem der Gründer von BLAUWASSER.DE und regelmäßig mit seiner Frau Judith und seinen Kindern auf der Gib'Sea 106 - HIPPOPOTAMUS - unterwegs.

Webseite des Autors
Alle Beiträge ansehen

Schweden hat viele Segelreviere

Schweden hat eine der längsten Küstenlinien in Europa mit Tausenden vorgelagerten Inseln und Schären. Hinzu kommen die großen Binnenseen Vänern, Vättern und Mälaren. Aber auch Kanäle wie der Götakanal sind ein Highlight. Kurzum: Es gibt unzählige Möglichkeiten, Schweden mit einer Segelyacht zu erkunden.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Schweden zu erkunden. Hier in den Ostschären. ©Sönke Roever

Glücklicherweise gibt es bei einer Segelreise entlang der schwedischen Gewässer wenig limitierende Faktoren und wenn, dann hängen sie meistens mit den Abmessungen der Yacht zusammen. Beispielsweise wird auf dem Weg durch den Södertälje-Kanal die Mälarbron passiert. Das ist eine Klappbrücke mit einer regulären Durchfahrtshöhe von 15 Metern. Diese Höhe wird je nach Yachtgröße nicht allen Eignern reichen und dann ist es hilfreich, die Öffnungszeiten der Brücke zu kennen.

Die Mälarbron überspannt den Södertälje-Kanal. ©Sönke Roever

Infos zu Brücken, Schleusen und Kanälen stellt der schwedische Staat bereit

Doch wo kann der gewissenhafte Eigner Informationen bekommen, die helfen, eine verlässliche Törnplanung durchzuführen? In der Regel sucht der Skipper, wenn es um limitierende Faktoren bei der Durchfahrt geht, Informationen zu den Öffnungszeiten von Schleusen und Brücken oder Fakten zu Kanälen. Dabei hilft es auch zu wissen, ob es Einschränkungen gibt – beispielsweise durch Bauarbeiten.

Die Schleusen bei Trollhättan sind Schwedens berühmteste Schleusen. ©Sönke Roever

Eine sehr gute, verlässliche und stets aktuelle Planungsgrundlage bietet das schwedische Seefahrtswerk (Sjöfartsverket). Auf einer Übersichtsseite sind alle für Segelyachten relevanten Kanäle, Schleusen und Brücken nach Seegebieten sortiert dargestellt. Man braucht dann nur noch eine Brücke oder Schleuse auszuwählen und erhält auf einer entsprechenden Unterseite die Infos.

Dieses Schild zeigt eine Durchfahrtshöhe von 25,2 Metern an. ©Sönke Roever

Hinweis: Für Brücken in Schweden gilt bei der Angabe der Durchfahrtshöhe der Abstand zwischen dem tiefsten Punkt der Brücke über dem Fahrwasser und dem Wasserstand bei mittlerem Hochwasser abzüglich einer Toleranz von 0,5 bis 2,0 Metern. Die Toleranz ist abhängig vom im Seegebiet der Brücke zu erwartenden Seegang.

Alle Informationen zu Brücken, Schleusen und Kanälen gibt es hier.

Weitere Informationen zum Segeln in Schweden als PDF

Vom Seefahrtswerk gibt es zudem ein sehr interessantes PDF mit vielen weiteren Informationen rund um das Segeln in Schweden, wie Kontakte zu Rettungsdiensten, Quellen für Wetterdaten oder Angaben über die Datenqualität in den schwedischen Seekarten in Abhängigkeit vom Seegebiet.

Das PDF kannst du hier herunterladen.

Mehr zum Thema

Erfahrungsbericht: Grundberührung mit Wassereinbruch in den schwedischen Schären

Eine Yacht läuft in den schwedischen Schären auf Grund und es kommt zum Wassereinbruch. Doch die Crew aus Pilot und Stewardess kann auf ihre, in der Luftfahrt vorgeschriebenen, Notfalltrainings zurückgreifen und die Gefahrensituation meistern. Ein Erfahrungsbericht.

Manöverkunde für Naturhäfen in Skandinavien: So wird an einer Schäre festgemacht

In einem Naturhafen Skandinaviens an einer Schäre festzumachen, ist ein besonderes Erlebnis, das mit etwas Praxiserfahrung schnell zur Routine wird. Was es beim Festmachen zu beachten gilt, erläutert diese ausführliche Manöverkunde.

Segeln in den westschwedischen Schären – ein Erfahrungsbericht.

Die westschwedischen Schären zeigen sich als anspruchsvolles Segelrevier mit Suchtcharakter. Naturhäfen, schroffe Felsen und Bilderbuch-Idylle machen den Charme dieses ursprünglichen Reviers aus.

Segeln in Schweden: Höga Kusten, Bottnischer Meerbusen, Kvarken und Bottenwiek.

Wer sich aufmacht, den Bottnischen Meerbusen und die Bottenwiek zu erkunden, findet auf rund 270 Seemeilen zwischen Sundsvall im Süden und Haparanda im Norden eine der abwechslungsreichsten Küstenregionen Schwedens.
Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments