Seenotfall: Manövrierunfähige Yacht strandet an Hafenmole Maasholm

Von Redaktion Blauwasser.de

Die Blauwasser-Redaktion recherchiert, produziert und veröffentlicht praxisnahe Themen rund um das Reisen auf dem Wasser. Das Team besteht aus erfahrenen Seglern und Experten.

Webseite des Autors
Alle Beiträge ansehen

Titelfoto: ©Die Seenotretter – DGzRS

Motorschaden mit Folgen

Kurz vor ihrem Ziel Maasholm gerieten zwei junge Segler in große Gefahr: Aufgrund eines Motorschadens wurde ihr Boot am Dienstagabend, 17. November 2020, von außen bei starkem Seegang gegen die Hafenspundwand von Maasholm an der Schlei gedrückt. Der Mann und die Frau wehrten sich buchstäblich mit Händen und Füßen gegen die Kräfte der Natur, wobei sich der Skipper erhebliche Verletzungen zuzog. Freiwillige Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) befreiten die beiden mit dem Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY aus der gefährlichen Lage.

Der Yachthafen Maasholm an der Schlei. ©Sönke Roever

Starker, auflandiger Wind führt zur Havarie

Kurz nach 18 Uhr erreichte die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS ein Notruf per Telefon. Der Skipper eines sechseinhalb Meter langen Segelbootes meldete den Ausfall des Motors. Er und seine Mitseglerin waren zu dem Zeitpunkt mit der Ansteuerung des Hafens Maasholm beschäftig. Der Yachthafen Maasholm ist von einer Buhne mit Spundwand umgeben. Durch starken auflandigen Wind um sechs Beaufort trieb das Boot schnell auf die Buhne zu.

Das Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY wird von einer Besatzung aus freiwilligen Seenotrettern gefahren (Archivfoto). ©Die Seenotretter – DGzRS/Alexander Krüger

Das alarmierte Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY der Freiwilligenstation Maasholm lief umgehend aus. Da es zu diesem Zeitpunkt bereits dunkel war, machte der Havarist mit einer Lampe auf sich aufmerksam. Die zweiköpfige Besatzung des Bootes versuchte noch vergeblich, den Anker auszubringen, um ein Auflaufen an der Spundwand zu verhindern. Beim Versuch, im Seegang das Boot von der Spundwand abzuhalten, verletzte sich der Skipper schwer an Händen und Füßen.

Eine Schleppverbindung wird hergestellt

Den Seenotrettern gelang es, eine Leine an den Havaristen zu übergeben und eine Schleppverbindung herzustellen. Sie brachten das Boot in den Hafen. Dort stiegen die Seenotretter auf den Havaristen über, um sich um die beiden jungen Leute an Bord zu kümmern. Da der 23-Jährige aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr auftreten konnte, alarmierten die Seenotretter sicherheitshalber einen Rettungswagen, der den Mann in ein naheliegendes Krankenhaus brachte. Die Seglerin war unverletzt geblieben.

Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments