Naturpark Lastovo – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Bodo Müller, Jürgen Strassburger

Von Bodo Müller, Jürgen Strassburger

Die beiden Autoren Bodo Müller und Jürgen Strassburger bereisen als Journalisten und Fotografen sowohl einzeln wie auch gemeinsam seit vielen Jahren alle kroatischen Küstengewässer. Ihr zweibändiges Küstenhandbuch Kroatien (das auch Slowenien und Montenegro umfasst) wird dabei laufend aktualisiert. Der Revierführer (Verlag Edition Maritim) hat sich zu einer Art Standardwerk für Kroatien entwickelt, der in regelmäßigen Abständen in überarbeiteten Auflagen erscheint.

Alle Beiträge ansehen

Titelfoto: ©Bodo Müller

Lastovo liegt weit weg vom Festland und bietet ganz viel Ruhe

Seit 2006 ist das Gebiet um die Insel Lastovo und den angrenzenden Archipelen durch den Naturpark-Status geschützt. Insgesamt umfasst der Naturpark 44 Inseln, Eilande und Felsen.

Die größten Inseln sind Lastovo und Sušac. Im Sommer 2019 wurden in vier Buchten gebührenpflichtige Bojenfelder eingerichtet, die von der Parkverwaltung betrieben werden: Zaklopatica, Vejo lago, Skrivena Luka sowie in der Lagune vor der Nordküste der Insel Saplun.

Die Bucht Skrivena Luka auf der Insel Lastovo ist eins der Zentren des Naturparks Lastovo. ©Bodo Müller

In den Bojenfeldern wird mit Vor- und Achterleine an Bojen festgemacht

Der Naturpark reicht von Sušac im Westen bis zum Leuchtturm Glavat im Osten. In den vier Buchten mit Bojenfeldern wird mit Vor- und Achterleine zwischen zwei Bojen gleicher Nummer und Farbe festgemacht. Ein Marinero hilft beim Festmachen.

Auf der Südspitze der Insel Lastovo steht der Leuchtturm auf dem Kap Struga. ©Bodo Müller

Die Gebühr für die Nutzung der Bojen wird zusätzlich zur Parkgebühr fällig und kostet für Boote bis 10 Meter Länge 100 Kuna, 10 bis 20 Meter 180 Kuna, 20 bis 30 Meter 300 Kuna. Bei vorhergesagten Windgeschwindigkeiten von mehr als 20 m/s (8 Bft) müssen die Bojen verlassen werden.

Weitere Infos und aktuelle Preise gibt es hier.

Charter

Wer den Naturpark Lastovo mit der Charteryacht erkunden möchte, der findet an der nahen Festlandsküste von Süddalmatien zahlreiche Angebote. Für eine deutschsprachige Beratung und die zuverlässige Buchung von Charteryachten bewährter Anbieter können diese Firmen behilflich sein:

Mehr zu Kroatien

Nationalpark Mljet – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Als beliebter Törnstopp zeigt sich der Nationalpark Mljet westlich von Dubrovnik auf der Insel Mljet in Süddalmatien. Was der kroatische Nationalpark neben Kloster und Salzseen noch zu bieten hat, erfahrt ihr in dieser Revierinformation.

Nationalpark Brijuni – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Nationalpark Brijuni, einst die Sommerresidenz des Staatschefs Tito, befindet sich vor der Südwestküste von Istrien. Was es bei einem Segeltörn zu den 14 Inseln des kroatischen Nationalparks zu beachten gibt, erfahrt ihr in dieser Revierinformation.

Naturpark Telašćica – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der kroatische Naturpark Telašćica befindet sich unweit des Nationalparks Kornati im südöstlichen Teil der Insel Dugi Otok. Mit seinen zahllosen Buchten und den herrlichen Ankerplätzen überzeugt der Naturpark als malerischer Törnstopp.

Nationalpark Krka – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Nationalpark Krka im Hinterland von Šibenik gilt als Highlight Kroatiens und lädt zu einem Törnstopp ein. Was es neben den beeindruckenden Krka-Wasserfällen sonst noch zu erkunden gibt, verrät diese Revierinformation für Segler und Sportbootfahrer.

Nationalpark Kornati – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Nationalpark Kornati in Kroatien gilt mit seinen 89 kleinen Inseln, Eilanden und Riffs sowie der Hauptinsel Kornat als beliebtes Segelrevier. Weitere Informationen zum Nationalpark und zu den Ankerbuchten verrät diese Revierinformation.
Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments