Nationalpark Brijuni – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Bodo Müller, Jürgen Strassburger

Von Bodo Müller, Jürgen Strassburger

Die beiden Autoren Bodo Müller und Jürgen Strassburger bereisen als Journalisten und Fotografen sowohl einzeln wie auch gemeinsam seit vielen Jahren alle kroatischen Küstengewässer. Ihr zweibändiges Küstenhandbuch Kroatien (das auch Slowenien und Montenegro umfasst) wird dabei laufend aktualisiert. Der Revierführer (Verlag Edition Maritim) hat sich zu einer Art Standardwerk für Kroatien entwickelt, der in regelmäßigen Abständen in überarbeiteten Auflagen erscheint.

Alle Beiträge ansehen

Titelfoto: ©Bodo Müller

Die ehemalige Sommerresidenz des Staatschefs Tito steht heute unter Naturschutz

Der Nationalpark Brijuni liegt vor der Südwestküste von Istrien wenige Seemeilen nordwestlich von Pula. Der Nationalpark besteht aus 14 Inseln und Inselchen.

Mit dem Boot darf nur der Hafen von Veli Brijun (Murings, Wasser, Strom) und nach vorheriger Anmeldung und Genehmigung die Bucht Mikula (Muringbojen) auf der Insel Mali Brijun angelaufen werden. Die Genehmigung zum Aufenthalt in der Bucht wird von der Rezeption des Hotels Neptun in Veli Brijun erteilt (Tel. 098-490 792).

Mit gemieteten Golfcarts kann man die ansonsten autofreie Insel von Veli Brijun erkunden. ©Michael Amme

Ein Hafen, eine Bucht und ganz viel ruhige Natur

Das Befahren der Gewässer an der Westüste des Archipels ist innerhalb der Nationalparkgrenzen verboten. An der Ostküste ist das Durchfahren erlaubt. Inseln und Buchten dürfen nicht angesteuert werden.

Neben einem Museum ist auch der Tierpark eine Attraktion der Insel Veli Brijun. ©Michael Amme

Die Liegegebühren im Hafen und in der Bucht sind extrem hoch. Für ein Boot von 11 bis 17,99 m Länge werden in der Hochsaison 1.500 Kuna (198 €) in der Nebensaison 1.000 Kuna (132 €) fällig. (Stand 2020)

Aktuelle Preise und Infos gibt es bei der Nationalparkverwaltung der Inseln.

Charter

Wer den Nationalpark Brijuni mit der Charteryacht erkunden möchte, der findet an der gegenüberliegenden Küste Istriens zahlreiche Angebote. Für eine deutschsprachige Beratung und die zuverlässige Buchung von Charteryachten bewährter Anbieter können diese Firmen behilflich sein:

Mehr zu Nationalparks

Nationalpark Mljet – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Als beliebter Törnstopp zeigt sich der Nationalpark Mljet westlich von Dubrovnik auf der Insel Mljet in Süddalmatien. Was der kroatische Nationalpark neben Kloster und Salzseen noch zu bieten hat, erfahrt ihr in dieser Revierinformation.

Naturpark Telašćica – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der kroatische Naturpark Telašćica befindet sich unweit des Nationalparks Kornati im südöstlichen Teil der Insel Dugi Otok. Mit seinen zahllosen Buchten und den herrlichen Ankerplätzen überzeugt der Naturpark als malerischer Törnstopp.

Naturpark Lastovo – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Naturpark Lastovo mit seinen 44 Inseln, Eilanden und Felsen liegt ein gutes Stück von der Festlandsküste Kroatiens entfernt und bietet viel Ruhe und Abgeschiedenheit. Alle Infos zum Revier und den Ankerbuchten verrät diese Revierinformation für Segler und Sportbootfahrer.

Nationalpark Krka – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Nationalpark Krka im Hinterland von Šibenik gilt als Highlight Kroatiens und lädt zu einem Törnstopp ein. Was es neben den beeindruckenden Krka-Wasserfällen sonst noch zu erkunden gibt, verrät diese Revierinformation für Segler und Sportbootfahrer.

Nationalpark Kornati – Infos für Segler und Sportbootfahrer

Der Nationalpark Kornati in Kroatien gilt mit seinen 89 kleinen Inseln, Eilanden und Riffs sowie der Hauptinsel Kornat als beliebtes Segelrevier. Weitere Informationen zum Nationalpark und zu den Ankerbuchten verrät diese Revierinformation.
Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments