Praxis-Tipp: Schlagen der Rollanlage ohne Segel verhindern

Ein Beitrag von

Sönke hat 100.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser und von 2007 bis 2010 zusammen mit seiner Frau Judith die Welt umsegelt. Er veranstaltet diverse Seminare auf Bootsmessen (siehe unter Termine) und ist Autor der Bücher "Blauwassersegeln kompakt", "1200 Tage Samstag" und "Auszeit unter Segeln". Sönke ist zudem der Gründer von BLAUWASSER.DE und regelmäßig mit seiner Frau Judith und seinen Kindern auf der Gib'Sea 106 - HIPPOPOTAMUS - unterwegs.

Kleiner Tipp mit großer Wirkung

Bei Langfahrern kommt es immer mal wieder vor, dass das Schiff mit stehendem Rigg für einen längeren Zeitraum irgendwo geparkt und alleingelassen wird. Je nach Dauer der Abwesenheit werden die Segel abgeschlagen und unter Deck verstaut, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen und ihre Langlebigkeit zu erhöhen. Ich handhabe das auch so – unabhängig davon, ob das Schiff an Land steht oder im Wasser verbleibt.

ANZEIGE

Wenn das Vorsegel aus der Rollreffanlage gezogen wird, bleibt das nackte Profil zurück. Je nach Bauart, Windstärke und Windeinfallswinkel kann es passieren, dass das Profil zu schlagen anfängt. Das erzeugt eine starke Unruhe im Schiff, nervt die Nachbarn und belastet das Material unnötig. Diesem Phänomen kann mit einem einfachen Trick begegnet werden. Ich wende ihn grundsätzlich prophylaktisch an, da ich ja in Abwesenheit nicht kontrollieren kann, ob das Problem auftritt.

Die Rollanlage wird fixiert, damit sie sich nicht mehr drehen kann. ©Sönke Roever

Dieser Trick verhindert das Schlagen der Rollanlage

Im ersten Schritt wird die Rollanlage fixiert, damit sie sich nicht mehr drehen kann (das sollte nach dem Abschlagen des Segels ohnehin passieren). Im zweiten Schritt wird das Vorsegel-Fall genommen und einige Male um das Profil der Rollanlage herumgewickelt. In etwa einmal auf zwei laufende Profilmeter reicht normalerweise aus. Unser Profil ist 13 Meter lang und ich wickle das Fall gleichmäßig entsprechend etwa 7-mal um das Profil. Abschließend wird das Fall am Boden fixiert und handwarm angezogen.

©Sönke Roever
Wird die Rollanlage mit dem Fall umwickelt, wird das Schlagen verhindert. ©Sönke Roever

Dieser Trick erzeugt einen Strömungsabriss des Windes am Profil der Rollanlage und verhindert dadurch auf simple Art und Weise das Schlagen des Profilstags.

Mehr zum Thema

Gennaker mit integrierter Rollvorrichtung (IFS) setzen/bergen

Ein Gennaker erlaubt es, selbst bei leichten Winden zu segeln. Allerdings bedeutet so ein großes Segel eine Herausforderung beim Setzen und Bergen. Eine gute Lösung: ein Gennaker mit Integrated Furling Structure (IFS). Die integrierte Rollvorrichtung erleichtert die Bedienung und macht das Gennakersegeln selbst für kleine Crews und Einhandsegler möglich.

Langlebigkeit von Segeln: Pflege, Reinigung, Lagerung, Wartung und Schutz

Die Langlebigkeit eines Segels kann durch die richtige Handhabung an Bord und bei der Lagerung stark beeinflusst werden. Sönke Roever gibt wertvolle Tipps und erklärt, worauf es ankommt.

Segeltrimm Großsegel: Ausführliche Anleitung mit 9 wichtigen Regeln

Das Großsegel zählt zu den anspruchsvollsten Segeln an Bord. Für komfortables Segeln ist es notwendig, die verschiedenen Trimm-Möglichkeiten des Großsegels zu verstehen. Wie wichtig das Zusammenspiel aus Profil und Twist dabei ist, erläutert dieser reich bebilderte Fachbeitrag.

Segel richtig ausbaumen: Tipps und Tricks

Wird beim Segeln vor dem Wind eines der Vorsegel ausgebaumt, gilt es einiges zu beachten. Diese Tipps von Weltumsegler Sönke Roever helfen es "richtig" anzugehen.

Beiliegen/Beidrehen – So gelingt das Manöver

Beiliegen ist eine sehr gute Möglichkeit, der Crew in einer schwierigen Situation eine Pause zu gönnen. Wie das Manöver funktioniert und was dabei beachtet werden muss, erklärt dieser Beitrag.
Subscribe
Informiere mich bei
guest
2 Comments
Älteste
Aktuellste Likes
Inline Feedbacks
View all comments
L.
L.
6 Monaten her
Jens
Jens
5 Monaten her
Reply to  L.

Siehe auch “vortex shedding”