Segler entgeht knapp einer Kollision mit 400-Meter-Container-Riese

Rettung der Segelyacht im letzten Augenblick

Nur durch das beherzte Eingreifen eines Fischers und eines Lotsen ist eine Kollision des 400 Meter langen Containerschiffes MAGLEBY MAERSK mit einer Segelyacht in der Außenweser verhindert worden. Ein Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) übernahm den Havaristen, der nach einem Wassereinbruch manövrierunfähig geworden war, und brachte ihn in Sicherheit.

Das Containerschiff MAGLEBY MAERSK ist 400 Meter lang! ©WikimediaCommons

Ein Wassereinbruch führt zum Seenotfall

Gegen 23.20 Uhr erreichte der Notruf die von der DGzRS betriebene deutsche Rettungsleitstelle See, das Maritime Rescue Co-ordination Centre (MRCC) Bremen. Ein Einhandsegler meldete Wassereinbruch im Weserfahrwasser. Die Segelyacht befand sich zu diesem Zeitpunkt nordöstlich der unbewohnten Insel Mellum. Der Segler hatte seinen Anker geworfen, der jedoch nicht hielt. Daraufhin trieb das etwa zehn Meter lange Boot in der Dunkelheit ins vielbefahrene Fahrwasser.

Umfangreiche Maßnahmen werden eingeleitet, um die Kollision zu verhindern

MRCC Bremen alarmierte sofort die Seenotrettungskreuzer HERMANN RUDOLF MEYER/Station Bremerhaven und BERNHARD GRUBEN/Station Hooksiel sowie die umliegende Schifffahrt. Zeitgleich war die Rettungsleitstelle See in Kontakt mit der Verkehrszentrale Bremerhaven (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Weser-Jade-Nordsee), die den Schiffsverkehr im Revier überwacht. Diese meldete auslaufend ein Containerschiff der Triple-E-Klasse der dänischen Reederei Maersk Line. Die knapp 400 Meter langen Schiffe gehören zu den größten ihrer Art.

Der Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN. ©semiversus/Wikipedia

Um Mitternacht antwortete der Segler nicht mehr auf Anrufe über UKW-Seefunk. Unterdessen hatte der Fischkutter CHRISTINE aus Fedderwardersiel den Seenotrettern seine Hilfe angeboten. Er befand sich auf Fangreise im Revier. Die Fischer fanden die kleine Segelyacht, auf der nur das schwache Licht einer Taschenlampe zu sehen war. Dem Segler war inzwischen durch den Wassereinbruch der gesamte Strom an Bord ausgefallen. Es herrschte zu diesem Zeitpunkt ein Seegang von ein bis zwei Metern bei Nordostwind der Stärke 5 Beaufort.

Die Rettungsleitstelle See hatte zwischenzeitlich auch einen SAR-Hubschrauber der Marine in den Einsatz aufgenommen. Eine Kollision der aufgrund ihres Tiefgangs von zwölf Metern stark manövriereingeschränkten MAGLEBY MAERSK mit der Segelyacht konnte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ausgeschlossen werden.

Frachterverkehr gehört in der Wesermündung zum Alltag. ©Sandra/stock.adobe.com

Als die Seenotrettungskreuzer vor Ort eintrafen, war es den Fischern soeben gelungen, die Yacht in Schlepp zu nehmen. Der Lotse auf dem Containerschiff hatte eine minimale Kursveränderung erreicht. Wie eine schwarze Wand zog der Containerriese an Kutter, Havarist und Seenotrettungskreuzern knapp vorbei. Der Hubschrauber drehte noch eine Runde und wurde von den Seenotrettern dann aus dem Einsatz entlassen. „Ohne die Fischer wäre der Einsatz anders ausgegangen!“, so die einhellige Meinung der Retter.

Das Tochterboot des Seenotrettungskreuzers BERNHARD GRUBEN übernimmt den Havaristen. ©Die Seenotretter/DGzRS

Die Yacht wird nach Hooksiel gebracht

Mit dem Tochterboot gingen die Seenotretter beim Havaristen längsseits und übergaben eine Lenzpumpe, um den Wassereinbruch unter Kontrolle zu bekommen. Dann übernahmen sie den Schleppanhang vom Fischkutter und machten sich unter ständigem Pumpen auf die lange Schleppreise Richtung Hooksiel.

Im starken Seegang platzten Fender zwischen Tochterboot und Segelyacht. Damit diese nicht weiter beschädigt wurden, übernahm der Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN den Havaristen, nachdem der Wassereinbruch unter Kontrolle war. Die BERNHARD GRUBEN traf mit ihrem Anhang gegen 5.30 Uhr in Hooksiel ein.

Der Yachthafen von Hooksiel. ©kacege/stock.adobe.com

Die Fischer setzten unterdessen ihre Fangreise fort. Der Segler überstand die Havarie stark erschöpft, aber unverletzt.

Mehr zum Thema

ELNA – Blitzschutz

Die ELNA GmbH bietet einen umfassenden und innovativen Blitzschutz für Yachten. Individuell für jede Yacht und Schutzanforderung.

Crewsaver Rettungsinseln

Crewsaver, seit über 60 Jahren weltweit erfolgreicher Hersteller von Sicherheitstechnik für die Sportschifffahrt, stellt die neuen Rettungsinseln Mariner und ISO für den küstennahen Bereich vor.

Crewsaver Rettungswesten

Crewsaver ist der führende britische Hersteller von Rettungswesten. Durch ständige technische Verbesserung hat sich Crewsaver einen erstklassigen Ruf hinsichtlich Qualität & Zuverlässigkeit erworben.

CATCH and LIFT

Die MS SAFETY GmbH entwickelt und fertigt innovative Produkte zum Thema Sicherheit. Dazu gehört auch CATCH and LIFT – ein Mensch-über-Bord-Recovery-System, das in seiner Funktion einzigartig ist.

Viking – Rettungsinseln

Viking Rettungsinseln sind weltweit auf Sportbooten, in der Berufsschifffahrt oder auf Arbeitsplattformen der Öl- und Windkraftindustrie im Einsatz.
Subscribe
Informiere mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments