Segeln/Chartern in Istrien – Kroatiens Revier ganz im Norden

Von Michael Amme

Michael ist seit über 20 Jahren als Journalist und Fotograf auf dem Wasser tätig. Der studierte Geograf hat weltweit Reisereportagen in mehr als 100 Charter- und Blauwasserrevieren produziert. Zudem haben den Hamburger viele Segelreisen und seine frühere Tätigkeit als Charter- und Überführungsskipper rund um den Globus geführt. Zusammen mit Sönke Roever ist er die treibende Kraft von BLAUWASSER.DE und ein beliebter Referent auf Bootsmessen und diversen Seminaren (siehe Termine).

Alle Beiträge ansehen

Los geht’s ab Pula – dem Zentrum der Halbinsel Istrien

Meine Stimmung ist auf dem Höhepunkt. Die Brise ist nahezu perfekt, vier Beaufort aus Nordost, und das bei Kurs Nordwest, „das ist gut“, sage ich, und reibe mein Kinn. Ein schneller Blick hinauf in die Segel, sie stehen, dann noch ein Blick voraus. Ich prüfe die Entfernungen zu zwei, drei anderen Yachten und lasse meine Augen einmal über den Horizont wandern. Noch eine kleine Kurskorrektur, dann übernimmt der Autopilot surrend seinen Job. Zeit, sich genauer umzuschauen.

Blaues Meer und schöne Briese: Istrien bietet perfekte Segelbedingungen

An Steuerbord erhebt sich Istrien aus der blauen Adria, grüne Hügel, von Macchia und Pinien überzogen. In kleinen Wölkchen schwebt würzige Luft vom Land herüber. Lavendel. Thymian. Myrte.

Istriens Küsten sind mit sattem Grün überzogen und bieten viel Abwechslung

Voraus liegt Fazana, ein kleiner Fischerort, der nur ein paar Seemeilen nördlich der Marina Veruda von Pula liegt. Doch uns zieht es nach Westen, auf die Brijuni-Inseln, einst Lieblingseiland des jugoslawischen Diktators Tito und heute ein Nationalpark.

Istrien bleibt das Ziel der Segelreise

Dabei lässt die Mehrheit der Chartersegler Istrien links liegen, „die wenigsten segeln diese wunderschöne Küste ab“, bestätigte auch der Stützpunktleiter bei der Schiffsübergabe. „Die Mehrheit setzt von Pula aus Kurs Südost Richtung norddalmatinische Gewässer.“ Sie steuern die Kvarner-Bucht mit den vielen kleinen und größeren Inseln an, Krk und Rab, Cres und Susak. Dort, so zeigt ein Blick in die Seekarte, gibt es noch mehr Buchten und Häfen als in Istrien, mehr, als man auf einem Urlaubstörn je ansteuern könnte.

Liegt der Charterstützpunkt nicht in dieser schönen Stadtmarina von Pula, liegt er nebenan in der Marina Veruda

Doch unter widrigen Umständen – wenn zum Beispiel die berüchtigte Bora weht – kann der Törn über den Kvarner Golf ein Höllenritt sein. Die Region gilt als echte Bora-Schneise, hier fegen die aus dem Küstengebirge herabstürzenden Fallwinde besonders stark übers Meer.

Warum also nicht in Istrien bleiben, wo postkartenschöne Orte aneinandergereiht liegen wie Perlen auf einer Kette, und wo der Wind für gewöhnlich deutlich sanfter mit den segelnden Touristen umgeht?

Die Perlenschnur der hübschen Küstenorte wie hier Vrsar haben einiges zu bieten

Denn sollte die Bora tatsächlich einmal wehen, ist sie hier ein abgeschwächter und ablandiger Segelwind, der dicht unter der Küste auch keinen Seegang verursacht. Zugegeben, schöne und einsame Ankerbuchten sollen hier rar sein, dafür gibt es ein dichtes Netz an modernen Marinas und geschützten Stadthäfen.

Die Brijuni-Inseln sind schön, charmant und teuer

Es sind die ersten Seemeilen auf unserer Charteryacht LE PACHA, einer Dufour 382. In der Entfernung blinzelt Fazana an Steuerbord über den Horizont, voraus aber liegt Veli Brijuni, die größte der insgesamt 14 Brijuni-Inseln, ein Nationalparkgebiet.

Der Hafen ist nahezu leer, eine Fähre durchpflügt das Wasser und macht fest, man sieht aus der Ferne ein paar Urlauber über die Pier schlendern und in den zwei Inselhotels verschwinden. „Viel mehr Möglichkeiten, sich auf Brijuni einzuquartieren, gibt es auch nicht“, sagt der Hafenmeister, der umgerechnet einen dreistelligen Eurobetrag für eine Nacht verlangt. Ob sich das lohnt?

Die Highlights der gepflegten Brijuni-Insel können bequem mit dem gemieteten Golfcart erreicht werden

Wir marschieren los, rasten an dem kleinen Kiosk, der sich unter die steinalten Eichen duckt, kosten die Schokoladentorte, die dort angeboten wird und den Cappuccino, dann wandern wir um das Hafenbecken herum, an der Kirche St. German vorbei und den Hotels, weiter ins Grüne, über den Golfplatz und an den Wiesen vorüber, auf denen Zebras grasen und somalische Schafe, indische Rinder, Lamas und Pfauen.

Im noch zu Titos Zeiten angelegten Safaripark grasen die Zebras

„Das sind alles Geschenke von Titos Staatsgästen“, hatte der Hafenmeister nach dem Anlegen erzählt. Über 30 Jahre hatte Josip Broz Tito auf Brijuni das Zepter in der Hand, er empfing Staatsgäste und Hollywoodstars. Die Präsidenten Nehru und Nasser waren da, Gaddafi, Willy Brandt und Jassir Arafat, Fidel Castro, Indira Gandhi, Sophia Loren und Richard Burton, wie die Fotodokumentation in dem kleinen Museum im 70er-Jahre-Style bezeugt.

Beim Museumsbesuch kann man entdecken, dass einige bekannte Besucher auf der Inseln waren

Auf Brijuni könnte man ein paar Tage bleiben. Mit dem Golfcart über die Insel schaukeln, die Strauße mit trockenen Gräsern füttern, noch ein paar bewundernde Blicke über Titos grünen Cadillac streichen lassen. Doch die Liegegebühr ist hoch und wir wollen weiter, also: Kurs abstecken, Leinen los, Segel setzen.

Rovinji – die Perle des Reviers mit neuer Marina

Nächstes Ziel: Rovinj. Knapp zwölf Seemeilen sind es bis dorthin, besagt die Seekarte. Die Adria liegt glatt wie ein Laken da, kein Windhauch ist zu spüren, so tuckern wir unter Motor Richtung Norden. Irgendwann springen Delfine aus dem Meer, erst zwei, dann vier, dann fünf, sie spielen mit der Bugwelle, durchteilen mit ihren Rückenflossen das Wasser, bis sie abtauchen und wieder in der Adria verschwinden.

Kurz vor Rovinj zeigt sich an Steuerbord ein kleiner Ankerplatz, die Bucht Lon, an deren Ufer Aleppokiefern, Zedern und Pinien stehen. Doch uns zieht es weiter bis ins Stadtzentrum.

Tatsächlich keine Seltenheit im Revier sind Begegnungen mit Delfinen

 Immer ganz dicht zusammen: Natur und Kultur

Rovinj gilt als eine der schönsten Städte weit und breit. Alte Fassaden ragen aus dem Meer, mal bräunlich, mal gelb, mal rot, mal rosa, im Hintergrund der Glockenturm der Euphemia-Kirche, der dem Markusturm in Venedig zum Verwechseln ähnlich sieht. Wir treiben an Rovinj vorbei, an der Halbinsel, die rund in die blaue Adria ragt. Möwen kreischen. „Wir machen da hinten fest!“, sage ich irgendwann und deutet auf die Stadtpier nördlich der Altstadt direkt unterhalb des kleinen Marktplatzes.

Der Kurs führt dicht an der Halbinsel mit der Altstadt von Rovinji vorbei
Wer an der kleinen Stadtpier keinen Platz findet, macht in der neu eröffneten Marina Rovinji fest

Steinalt und pittoresk ist der Ort, schmale Gassen winden sich durch die Altstadt, man kann an kleinen Boutiquen und Galerien vorbeischlendern und landet ein paar Minuten später im zweiten Hafenbecken, im malerischen Katarina, in dem Hunderte Fischerboote schaukeln und das für Yachten gesperrt ist.

Der große Stadthafen ist den Fischer- und Ausflugsbooten vorbehalten

Alte Männer sitzen in den Cafés und spielen Karten, Fischer flicken in der Abendsonne ihre zitronengelben Netze, Einheimische und Touristen flanieren auf und ab, kaufen hier ein Armband und dort ein duftendes Lavendelsäckchen und kehren später am Abend in einem der vielen Lokale ein.

In den Gassen von Rovinji verstecken sich auch kleine Boutiquen und Galerien

Wer sucht, der findet auch schöne Ankerbuchten

An Istriens Küste ist das nächste Ziel nie fern. Kleine zauberhafte Städtchen, Häfen vor alten Fassaden, nur Buchten sind rar. Ich brüte eine kleine Weile über der Seekarte und finde, was ich suche: Eine kleine Einbuchtung hinter dem Kap Križ am Eingang des Limski-Kanals, „hier können wir unseren Anker werfen“, sagt ich. Nach einer Stunde Fahrt rauscht die Kette aus dem Ankerkasten, der Haken taucht gurgelnd ein in türkis schimmerndes Wasser.

Die Ankerbucht am Kap Križ kann es locker mit denen in anderen Landesteilen aufnehmen

Ringsherum Hügel, von Kiefern und Pinien überzogen, die ihre Wurzeln in den kargen Boden krallen. Man sieht bis zum Grund, sieht die Seegrashalme, die bei jeder Bewegung des Wassers erzittern, den feinen Sand in wellenförmigem Muster. Man hört, wie das dumpfe Stampfen des Schiffsdiesels verstummt und spürt, wie die gleichförmigen Vibrationen in sanftes Schaukeln übergehen.

Ankern, baden, sonnen – auch das kann man an Istriens Küste

Jetzt, im Mai, ist die Bucht nahezu leer, auch in Stadthäfen und Marinas findet sich immer ein schönes, freies Plätzchen. Ohnehin bieten Frühjahr und Herbst tolle Segelbedingungen: Da weht an Istriens Küste meist eine angenehme Segelbrise und die Temperaturen sind zwar schon sommerlich, aber noch nicht heiß. In den Sommermonaten muss man dagegen auch mit Hitze und Flaute rechnen.

Wie grüne Dinosaurier liegen die Miniinseln vor Vrsar

Nächstes Ziel mit Traumkulisse: Porec

Keine zehn Seemeilen weiter nördlich liegt Porec. Der Wetterbericht lässt erahnen, dass die Bora das Wasser in der Kvarner Bucht gerade in eine Wellenwüste verwandelt, hier hingegen weht nur eine schöne und ablandige Brise von gut vier, fünf Beaufort. So werfen wir die Leinen los, segeln gen Norden und zurren die Leinen bereits rund eineinhalb Stunden später an zwei alten, in der Uferpromenade eingelassenen Eisenringen fest.

Auch in Porec gibt es direkt an der Promenade der Altstadt Platz für Yachten

Unsere Charteryacht liegt in erster Reihe, rundherum alte Palazzi. Hier und da ragen Glockentürme aus dem Häusermeer, und die berühmte dreischiffige Euphrasius-Basilika ist nur wenige Gehminuten entfernt. Doch bevor wir Porec erkunden, ordern wir im Café Epoca gleich gegenüber des Liegeplatzes Cappuccino und Kuchen. „Wir bringen es gleich rüber an Bord“, sagt die Bedienung und nickt in Richtung des Cockpits.

Klar, in der Hauptsaison wird der Platz an der Promenade von Porec schon mal knapp

Auch Porec verzaubert. In den schattigen Gassen, auf dem Decumanus, der herausgeputzten Einkaufsstraße. Auf den Plätzen mit ihren blanken Pflastersteinen und in der Basilika, die seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Eine alte Dame ganz in Schwarz legt einer vorbeigehenden Touristin besonders die Apsis ans Herz, „schauen Sie sich unbedingt die Wandmosaike an!“, sagt sie bestimmt, „und auch die thronende Maria mit dem Jesuskind auf dem Schoß.“

Wie Rovinj liegt auch die Altstadt von Porec auf einer Art Halbinsel

Istriens Wasserqualität lobte schon Jacques Cousteau

Die Basilika von Porec ist nur ein weiterer von vielen guten Gründen, an Istriens Westküste zu segeln. Und neben den vielen zauberhaften Orten und dem dichten Netz von Marinas und Stadthäfen gibt es noch ein weiteres Plus: die Badewasserqualität. Schon Jacques Yves Cousteau lobte das blitzsaubere und kristallklare Wasser der Adria, und daran hat sich nichts geändert: Überall an der istrischen Westküste weht die blaue Flagge, die die gute Wasserqualität und sensiblen Tourismus bescheinigt.

Das Meer vor Istriens Küste ist blau und schön wie ein Ozean

Die Perlenkette nimmt kein Ende: Umag und Novigrad

Nördlich von Porec liegen nur noch zwei Städtchen auf dem Weg: Novigrad und Umag. Wieder Orte wie aus einem Urlaubsprospekt, mit italienisch anmutenden Palazzi und marmorglänzenden Plätzen, dazwischen blaue Adria vor grüner Küste. Eine leichte Brise füllt die weißen Segel unserer Charteryacht und treibt uns voran. Eine Motoryacht rast vorbei. Die Sonne wirft glitzernde Sterne auf die Wasseroberfläche, es gurgelt und schäumt. Und irgendwann tauchen wieder Delfine auf, drei, vier, fünf, und springen und schwimmen in der Bugwelle.

In Istrien sind deutlich mehr Eigner- als Charteryachten unterwegs

Novigrad war einst griechische Kolonie, später römische Siedlung und irgendwann sogar einmal Bischofssitz. Historische Spuren, die man dem mittelalterlichen Städtchen noch ansieht, die man an den gewaltigen Festungsmauern ausmachen kann und auch an dem Campanile, der hier einmal mehr wie ein Zwilling des Markusturms aussieht.

In Novigrad gibt es hinter der großen Hafenmole auch ein Muringfeld

Wir schlendern durch das 1400 Jahre alte Seestädtchen, stöbern in kleinen Boutiquen, flanieren durch die autofreie Altstadt, am freistehenden Glockenturm vorbei und kehren später in die Konoba Cok ein, in der der Küchenchef frittierte Fischhaut, Tunfischtatar und Oktopus auf Kichererbsenmus serviert.

Wer auch hochwertige Küche schätzt, wird in Istriens Küstenorten fündig

Bleibt noch Umag, das sich in die sichelförmige Bucht ganz im Norden Istriens schmiegt. Eine warme Brise pustet durch die Gassen, lässt die Blüten der Bougainvillen wippen. Gerade mal 150 Meter breit ist die Landzunge, ein paar Schritte nur, und man ist auf der anderen Seite, dort, wo Wellen an den Restauranttischen schmatzen und die Wirte vor ihren Fischvitrinen um Gäste buhlen.

Auch Umag liegt wieder malerisch auf einer Halbinsel

Fazit: Istrien steht für sich selbst und ist eine eigene Reise wert

Auf dem Törn zurück gen Süden werden all die zauberhaften Orte noch einmal an uns vorbeihuschen wie eilige Reisende. Auf halber Strecke werden wir noch in Vrsar stoppen, in dem 1700 Seelen zählenden Fischerort, wir werden in der Marina festmachen oder an der Stadtpier und wahrscheinlich noch zum kleinen, steinigen Strand wandern, der einen halben Kilometer von der Altstadt entfernt liegt.

Ein Flair italienischer Lebensart umgibt die Gassen von Vrsar

Dann geht’s weiter – an Rovinj vorbei, irgendwann schwimmen die Brijuni-Inseln an Steuerbord vorüber und Pula kommt in Sicht, die größte und älteste Stadt Istriens. Schon von Weitem werden wir das hoch über der Stadt thronende und berühmteste Bauwerk der gesamten Küste sehen: das 2000 Jahre alte römische Amphitheater, das ellipsenförmig und riesig da liegt. Dahinter ist Istrien dann fast zu Ende, dahinter breitet sich die Kvarner Bucht aus. Aber das ist eine andere Geschichte, eine andere Reise. Keine, die irgendjemand an Bord während der Woche in Istrien jemals vermisst hat.

Unbedingt sehenswert: das alte Amphitheater von Pula direkt neben der Stadtmarina

Charter

Charter: Das größte Charterangebot Istriens gibt es in der Marina Veruda bei Pula. Aber auch in den nahen anderen Orten finden sich weitere Anbieter. Natürlich ist das Revier auch problemlos von den Charterstützpunkten im Kvarner rund um Rijeka zu erreichen, selbst auf einem einwöchigen Törn. Dazu kann jeder Venedig-Törn sehr gut mit Istrien verbunden werden. Das Angebot an verfügbaren Yachten ist wie überall in Kroatien groß und vielfältig.

In Kroatien finden sich neben den klassischen Charteryachten (meist zwischen zehn und 15 Meter Länge) auch Katamarane, Spezialanbieter und viele Firmen, die Kojencharter und Ausbildungstörns anbieten sowie Minikreuzfahrten auf Motorseglern. In Kroatien ist neben dem Sportbootführerschein auch eine Funklizenz notwendig, die man zur Not auch vor Ort erwerben kann.

In Istrien gibt es ein reichhaltiges Charterangebot von Booten jeder Klasse

Diese Charter-Agenturen helfen dir, eine Yacht zu finden

Für eine deutschsprachige Beratung und die zuverlässige Buchung von Charteryachten bewährter Anbieter können diese Firmen behilflich sein:

Diese Anbieter betreiben vor Ort einen Stützpunkt

Große und kleine, nationale und internationale Flottenbetreiber bieten in Istrien moderne Charteryachten an. Unter anderen betreiben diese Firmen vor Ort ihren eigenen Stützpunkt.

Weitere Infos zum Revier

Brijuni Inseln

Ja, der Besuch der Inseln ist teuer: Die erste Tarifstufe ist pauschal für Schiffe bis 14,99 Meter. Je nach Jahreszeit werden zwischen 100 und fast 200 Euro verlangt. Im Preis inbegriffen ist für alle Crewmitglieder der Eintritt in den Nationalpark, ins Museum und in den Safaripark. Nach dem Bezahlen im Hotel Neptun im Hafen von Veli Brijun (Festmachen mit Muringleinen an der Hafenpier) darf man auch die Ankerbucht Mikula auf der Nachbarinsel Mali Brijun anlaufen (Festmachen an Murings). Auf der heute unbewohnten Insel gibt es eine 175 Meter lange Festungsanlage aus dem 19. Jahrhundert, in der einst über 500 Soldaten Dienst hatten.

Zu besonderen Gelegenheiten wird der alte Cadillac von Tito noch einmal bewegt

Wind und Wetter

Im Sommer weht in diesem Revier öfter ein aus Nordwest kommender Wind, der auch hier Mistral genannt wird. Er setzt meist vormittags ein und erreicht am Nachmittag 3 bis 4 Beaufort, am Abend schläft er üblicherweise wieder ein. An heißen Flautentagen kann man am Nachmittag mit einer Seebrise rechnen. Die berüchtigte Bora, ein ablandiger Nordostwind, kann Starkwind bringen, ebenfalls der Südwind Jugo. Jährliche Sonnenstunden in Istrien: 2380!

Die Segelbedingungen in Istrien können als einfach und anfängerfreundlich bezeichnet werden

Häfen und Ankerplätze

Alle sechs größeren Küstenstädtchen bieten Marinas, dazu gibt es noch sechs weitere Yachthäfen und zahlreiche kleinere Anlegestellen. An städtischen Anlegern liegt man preiswerter als in den modernen Marinas. Die Anzahl an schön gelegenen, einsamen und sicheren Ankerbuchten ist beschränkt, Bojenfelder wie im Süden des Landes gibt es nur wenige.

Der städtische Anleger von Rovinj wird durch eine große Marina auf der anderen Seite des Ortes ergänzt

Anreise

Mit dem Auto sind es ab München noch etwa 600 Kilometer, meist finden sich überall (kostenpflichtige) sichere Parkmöglichkeiten. Mit dem Flugzeug kann man ab etwa einem halben Dutzend deutscher Städte direkt nach Pula fliegen (je nach Stadt mit Eurowings, Lufthansa, Ryanair, Easyjet oder Croatia Airlines).

Der größte Charterstützpunkt in Istrien ist die Marina Veruda

Literatur & Seekarten

• Küstenhandbuch Kroatien 1, Edition Maritim
• 888 Häfen und Buchten, Eigenverlag
• Kartensatz NV Atlas Croatia HR01, NV Verlag
• Kartensatz DEKL 7, Delius Klasing Verlag

Und noch ein Tipp!

Viele allgemeine Infos und bunte Geschichten rund um Istrien gibt es in dem jährlich erscheinenden “Istrien-Magazin“, das online kostenlos zur Verfügung steht